Schwammerlsuppe

Schwammerlsuppe

Also der Herbst hat nun seinen Einzug gehalten und somit begann bei uns schon vor gut fünf Wochen die Zeit des Schwammerlsuchens. Woher ihr auch immer kommt, es geht hier darum in den Wald zu gehen und essbare Pilze zu finden. 😉
Ich für meinen Teil liebe ja Eierschwammerl/ Pfifferlinge, Steinpilze und Co. Heute geht es ganz speziell um Steinpilze und wie man aus ihnen eine wohlig wärmende Suppe herstellt. Dies ist heute wieder ganz einfach und erfordert absolut keine meisterlichen Kochkünste.
Um die Steinpilze zu putzen würde ich euch einen Pinsel empfehlen, mit welchem ihr die Oberfläche von Erde und sonstigen Walddingen befreit. Irgendwo habe ich nämlich einmal gehört, dass man Pilze nicht waschen soll und das tue ich auch nicht. Sehr hartnäckigen Schmutz schneide ich aber immer mit dem Messer raus und sollte tatsächlich mal ein wenig Erde mit in die Suppe kommen… naja, man isst bestimmt schlimmeres.

Wenn ich einmal Zeit habe, stelle ich meine Gemüsesuppe, welche die Basis für dieses Rezept darstellt, gerne selbst her. Dafür nehme ich einfach alle möglichen Gemüsereste von Karotten, Sellerie und Petersilienwurzeln bis hin zu Petersilie und Zwiebel (inklusive Schale) kommt dabei alles hinein und wird mit Wasser übergossen und für ca. 1 Stunde gekocht. Danach siebt man das Gemüse ab und zurück bleibt eine tolle, klare Gemüsesuppe.

Hier nun das restliche Rezept.

Zutaten (für ca. 4 Portionen):

Ca. ½ kg geputzte Steinpilze (das geht bei mir meist mehr nach Augenmaß und da sind es immer ungefähr 5- 6 mittelgroße Pilze)
3-4 Kartoffeln/ Erdäpfel, mittlere Größe, geschält und in mundgerechte Stücke zerteilt
1 l Gemüsesuppe
¼ l Schlagobers (der ist optional, macht die Suppe eben ein wenig gehaltvoller)
Salz, Pfeffer, Olivenöl und etwas Butter

Da Steinpilze ein sehr intensives Aroma besitzen benötigt man nicht mehr sonderlich viel, um eine gute und stärkende Suppe zu erhalten. In etwas Olivenöl und Butter werden die Steinpilze für ca. 5 Minuten gebraten, anschließend kommen die Erdäpfel mit dazu und alles wird für weitere 2 Minuten angebraten. Da die Pilze ziemlich viel Öl bzw. Butter aufnehmen, kann es durchaus passieren, dass man etwas mehr Olivenöl bzw. Butter in den Topf geben muss, da sonst alles anbrennt. Jetzt kommt nur noch die Gemüsesuppe in den Topf, mit Salz und Pfeffer wird ebenfalls noch gewürzt, und dann bleibt das Ganze solange am Köcheln, bis die Erdäpfel weich sind. Zu guter Letzt kommt noch der Schlagobers in die Suppe und nun kann angerichtet werden.

Bei uns zuhause wird zu dieser Suppe gerne eine Semmel gegessen und dann gilt das auch schon als Hauptspeise bei uns, deshalb auch der Schlagobers. Aber auch ohne diesen ist die Suppe ein Genuss.

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal.

Sie können hier nicht kommentieren.