Bananenroulade

Bananenroulade

Mein Papa liebt Bananenroulade und was gab es bei uns zum Vatertag? Genau, eine Bananenroulade. Dieses Rezept möchte ich heute mit euch teilen, weil es einfach so schnell geht und den Gusto auf etwas süßes so gut befriedigt.

Dafür braucht ihr auch überhaupt nicht viel. Die meisten dieser Zutaten habt ihr bestimmt zuhause, also muss man einfach nur mehr Bananen einkaufen, wenn man nicht auch diese schon zuhause hat. Also los.

Zutaten für den Biskuit:

6 Eier
180 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
120 g Mehl

Zutaten für die Creme:

1 Ei
1 Dotter
90 g Zucker
20 g Maisstärke
230 ml Milch
1 TL Vanilleextrakt
250 g Butter (weich)

Außerdem:

2 Bananen
Zartbitterschokolade (geschmolzen)

Beginnen wir einmal mit dem einfachsten Biskuitrezept. Keine Eier sind hier zu trennen. Die Eier werden einfach mit dem Zucker sehr schaumig geschlagen, danach hebt man vorsichtig das Mehl unter. Das Schaumigschlagen kann schon einmal gut 10 Minuten dauern, also entweder verwendet man eine Küchenmaschine oder hält ganz einfach durch. Der Biskuit wird jetzt noch auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech für ca. 20 Minuten bei 180°C gebacken.

Sobald der Teig fertig ist nimmt man ein frisches Geschirrtuch und stürzt den Teig darauf. Dann zieht man das Backpapier ab und rollt schon mal den Biskuit. Genau so gerollt darf er dann auskühlen.

Nun kann man die Creme zubereiten. Dafür erhitzt man erst einmal die Milch. Alle anderen Zutaten werden dann in einer Schüssel gut verrührt, sodass sich keine Stärkeklumpen bilden. Alles außer die Butter bitte, die brauchen wir erst später. Sobald die Milch dann heiß ist, sie sollte bitte nicht kochen, gibt man die Hälfte davon unter ständigem Rühren zur Zucker-Ei-Stärkemischung. Sobald diese gut untergerührt ist, darf man die Mischung zur restlichen Milch in den Topf geben und unter STÄNDIGEM Rühren kann die Creme nun eingekocht werden. Sobald sie eine Puddingkonsistenz hat ist sie fertig, kann durch ein Sieb passiert werden und darf dann mit Frischhaltefolie abgedeckt werden und im Kühlschrank auskühlen. Die Frischhaltefolie sollte dabei den Pudding berühren, damit sich keine Haut bildet.

Ist der Pudding dann abgekühlt, kann man ihn mit der weichen Butter verrühren. Die Butter dabei in wirklich kleinen Portionen unterrühren.

Nun kann die Roulade auch schon zusammengesetzt werden. Dafür entrollen wir unseren Teig ganz vorsichtig, verteilen die Creme großzügig darauf und betten die beiden Bananen der länge nach ein. Danach kann der Teig wieder aufgerollt werden. Ich glasiere die Roulade dann noch mit geschmolzener Schokolade, das muss aber nicht sein und ist rein optional.

Wenn man den Pudding nicht selbst machen möchte, kann man natürlich auch ein Fertigprodukt verwenden und den erkalteten Pudding dann eben wieder mit der Butter verrühren. Das bleibt ganz euch überlassen.

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal. 🙂


Über die Autorin

Nach ihrem abgeschlossenen Innovationsmanagementstudium ist Jenny noch auf der Suche ihres weiteren Lebensweges. Was jetzt aber schon sicher ist: ihre Liebe zu Essen, Kochen und Backen hat sie vor Jahren entdeckt und wird sie auch nie wieder verlieren. Was also auch aus ihr werden wird? Sie weiß es noch nicht so genau. Bis sie das weiß, schreibt sie über Essen. 😉

Sie können hier nicht kommentieren.