Nissan Evalia: Einer für alles!

Nissan Evalia: Einer für alles!

PRAKTISCH. Eigentlich müsste der Nissan Evalia ein Megaseller sein: Er hat viel, viel Platz. Er ist zuverlässig, kraftvoll und überrascht immer wieder. Fanfaren für den Evalia.

Okay, das ist diesmal eine völlig andere Geschichte. Die Frage ist, warum teste ich ein Auto, das es schon seit 2011 gibt, gerade jetzt, wo der Markt voller Neuerscheinungen ist? Die Antwort ist einfach, der Nissan Evalia ist bei uns noch sehr wenig bekannt und noch weit davon entfernt, ein Verkaufshit zu werden. Aber auch im Musikgeschäft gibt es Spätzünder, und nach der Testfahrt mit dem Evalia muss ich ganz klar sagen: Der Wagen kommt noch.
Er schaut auf den ersten Blick nicht unbedingt schön aus, eher etwas bullig, und er erinnert sofort an einen Lieferwagen. Mit komischen Gefühlen setzt man sich ans Steuer und ist erfreut: Man sitzt gut und erhöht. Nach und nach merkt man, der Nissan ist alles andere als ein Lieferwagen, das ist eine ideale Familienkutsche, ein Auto, um in die Ferien zu fahren.

Raum-Traum
Und Platz hat der Evalia ausreichend. Ich habe noch nie ein Auto gesehen, das auf 4,40 Metern Länge einen so geräumigen Innenraum hat wie der Nissan Evalia. Und dann ist die Raumgestaltung auch noch so flexibel. Man kann letztlich aus dem Nissan Evalia einen Zweisitzer mit 2940 Litern Stauraum zaubern, und das mit wenigen Handgriffen. Eigentlich könnte man mit dem Evalia fast jede Transportaufgabe lösen. Und durch die beiden Schiebetüren ist auch der Zugang zum Fond komfortabel.
In der Siebensitzer-Version erledigen sich Platzprobleme wie von selbst. Man kann seine Räder im Auto mitnehmen, auch ein Mountainbike und die Schi haben unter den Sitzen Platz. Insgesamt ein cooles Teil, ideal passend für eine Großfamilie.
Damit ist’s aber noch nicht genug. Der Nissan Evalia lässt sich auch in einen Campingbus umbauen. Wenn’s sein soll, kann man zu zweit im Bus schlafen. Ist vielleicht romantisch.

Schlichtes Cockpit
Der Evalia hat aber auch das schlichtest gestaltete Cockpit, welches ich seit langem gesehen habe. Bildschirm oder Rückfahrkamera gibt’s nicht. Die Funktionen am „Multifunktionslenkrad“ sind überschaubar. Dafür aber startet der Evalia seinen Motor neuzeitgerecht „keylos“. Schlüssel in der Hose oder im Sakko reicht, gestartet wird per Knopfdruck. Der Schalthebel der 6-Gang-Schaltung liegt angenehm in der Hand, und die 110 PS brachten mich in etwas mehr als zwölf Sekunden von 0 auf 100 km/h. Reicht völlig. Das Fahren ist sehr angenehm, der Wagen liegt trotz seiner Elefantenhaftigkeit gut und leicht in der Hand. Das Einparken ist erstaunlich easy.
Je länger ich mit dem Evalia unterwegs war, desto weniger verstand ich, warum der Nissan Evalia nicht längst Bestseller geworden ist. Ob für Großfamilien, Freizeit-Genießer, Sportler oder Berufsfahrer. Der Evalia NV200, den es auch elektrisch gibt (40 kW, gleich wie der Leaf), ist einfach einer für eh alles …

Motor: 4 Zylinder, Hubraum 1461 ccm, Leistung 110 PS (81 kW), Höchstgeschwindigkeit 169 km/h, 6-Gang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb
Verbrauch: kombiniert Stadt/Land 5,5 Liter Diesel, C02-Emissionen 130 g/km, Abgasnorm Euro 6, Tankinhalt 55 Liter
Abmessungen: Länge 4,4 Meter, Breite 1,69 Meter, Höhe 1,86 Meter, Radstand 2725 mm, Leergewicht 1512 Kilo, Gesamtgewicht 2080 Kilo
Preis: ab 24.026 Euro,
vorsteuerabzugsfähig!
Autohaus: Vogl+Co, Schießstattgasse 65, Graz, Tel. 0 316/ 8080, www.vogl-auto.at

Sie können hier nicht kommentieren.