Laras Tagebuch, Tag 7

Laras Tagebuch, Tag 7

Tag 7: Krank im Urlaub

Die junge Grazerin Lara Arikan schreibt ein Reisetagebuch aus dem Urlaub in ihrer zweiten Heimat, der Türkei.

Dieser Tag hat leider etwas betrüblicher begonnen. Ich bin die wundervoll „kühlen“ 30 Grad aus Graz gewohnt und nach zwei Tagen durchschnittlich 40 Grad und wahrscheinlich auch viel zu wenig Wasser hat mein Körper wohl das Handtuch geworfen. Ich bin also in der Früh aufgestanden und auf meinem Weg ins Bad war mir leicht schwindelig, aber ich war der Meinung, dass es vom zu schnellen Aufstehen kommt. Und das ist das letzte, das ich weiß. Aufgewacht bin am Boden des Badezimmers, vermutlich gute 10 Minuten später und mit fürchterlichem Kopfweh. Meine kleine Schwester, die jetzt erst aufgewacht war, holte sofort Hilfe und half mir auch wieder auf die Beine. Bei einem Blick in den Spiegel bemerkte ich eine Beule, etwa so groß, wie die Hälfte von einem Tennisball, und darauf eine blutende Wunde (keine Platzwunde, nur ein besonders tiefer Kratzer). Nachdem der Hotelarzt und mein Vater mich von oben bis unten begutachtet hatten, durfte ich diesen Tag im Bett verbringen, da jedes Mal, wenn ich aufstehen wollte, die Gefahr drohte, dass ich sofort wieder umkippe, dank einer leichten Gehirnerschütterung. Wie auch immer, unser Hotel war so wundervoll in dieser Situation. Zuerst kam ein Geschenkkorb mit Früchten, dann ein Brief, mit den besten Wünschen zur baldigen Gesundheit, und dann auch noch eine kleine Karte. Zuckersüß.

Am Abend fühlte ich mich schon ein bisschen besser und im Restaurant war Sushi-Tag! Leider habe ich so viel davon gegessen, dass mir schlecht wurde und ich gegen 21:00 Uhr wieder zu Bettruhe verdonnert wurde.

 


Sie können hier nicht kommentieren.