background

Auch Location und Catering erzählen eine Liebesgeschichte

   


Im Winterwonderland bei funkelnden Schneeflöckchen, bei Sonnenuntergang am Strand, gemütlich in Omas Garten, klassisch im Märchenschloss oder doch auf einer rustikalen Burg. Es werden einem keine Grenzen gesetzt, welche Location man für seinen besonderen Tag haben möchte. Die Location erzählt eine Liebesgeschichte, wie das Brautpaar tickt und oft auch, wie sie sich kennen und lieben gelernt haben. Das erste Date war auf einem wunderbaren Weingut und lässt selbst heute noch die schönsten Erinnerungen aufblühen? Warum dann nicht dort heiraten, wo alles begann.

Doch in der Hochzeitswelt gilt: Je früher man kommt, desto besser räumt man ab. Viele Locations sind sehr gefragt und oftmals schwer zu bekommen.

Wenn dann erst einmal eine engere Auswahl getroffen wurde, kann es auch schon zur Besichtigung gehen und eurer Traum Location steht fast nichts mehr im Weg. Die meisten Lokalitäten bieten ein Catering für die Hochzeitsgäste an, das aber nicht verpflichtend zu buchen ist. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Wie wäre es denn mit Armors Liebesgetränk (beispielsweise ein rosaroter Cocktail) anstatt dem klassischen Sekt beim Empfang? Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Das Hochzeitsessen ist DAS kulinarische Highlight eurer Hochzeit. Und egal wofür ihr euch entscheidet, es sollte von Anfang bis Ende beste Qualität haben. Ob 5-Gänge-Menü oder Buffet ist ganz euch überlassen. Candybars und Saltybars werden auch immer beliebter und sind auf fast allen Hochzeiten zu sehen, ein toller Hingucker und kleine Snacks für zwischendurch versüßen jedem den Tag. Wenn die Uhr 12 schlägt, geht es dann noch einmal so richtig los, vor allem was das Essen angeht. Der Mitternachtssnack ist ein Must Have auf jeder Hochzeit. Ob das altbewährte Gulasch, Miniburger oder einfaches Fingerfood, lecker sollte es sein. Hört auf euer Herz und verzaubert die Gäste auf eure eigene Art.



Bis zu den Grazer Hochzeitstagen unter dem Motto „Liebe geht durch die Messe“ am 30. September und 1. Oktober in der Alten Universität widmen wir uns dem schönsten Tag im Leben: Weddingplanerin Sandra Leitner beschäftigt sich in ihrem Blog wöchentlich mit einem Thema rund um die Hochzeit - jeden Sonntag hier auf www.grazer.at


_________________________________________________________________


Der schönste Tag im Leben gehört dem Brautpaar




Die eigene Hochzeit – der wohl schönste Tag im Leben. Es ist der Tag, auf den glückliche Pärchen lange hinarbeiten, alles soll perfekt sein, vor allem aber perfekt für sie selbst. Dieser Tag spiegelt die Beziehung des Liebespaars wieder. Von der Location, über das Brautkleid, bis hin zu den Gastgeschenken erzählt alles eine persönliche Geschichte. Viele glauben, sie müssen bestimmte Werte bei ihrer Hochzeit erfüllen, das wichtigste ist aber, dass man sich selbst treu bleibt. Wenn man statt einer Klischee-Kutsche ein Fahrrad als Hochzeitsgefährt haben möchte, ist das doch in Ordnung, oder etwa nicht? Jede Hochzeit erzählt etwas Eigenes, ist individuell. Man sollte sich selbst immer treu bleiben und sich niemals für irgendein bestimmtes „Bild einer Hochzeit“ verstellen. Man sollte – wie bei der Wahl des Partners – auf sein Herz hören. Und wenn jemand dein bonbon-pinkes Vokuhila Brautkleid, dass du so liebst, schrecklich findet, sind es dann deine wahren Freunde?

Egal ob Gasthaus oder Schloss, Pizza oder Steak, Ringe oder Tattoos – es muss perfekt für
euch
, das Brautpaar, sein.


Bis zu den Grazer Hochzeitstagen unter dem Motto „Liebe geht durch die Messe“ am 30. September und 1. Oktober in der Alten Universität widmen wir uns dem schönsten Tag im Leben: Weddingplanerin Sandra Leitner beschäftigt sich in ihrem Blog wöchentlich mit einem Thema rund um die Hochzeit - jeden Sonntag hier auf www.grazer.at