2 Top-Wochenendveranstaltungen im Grazer Herbst für Teens

2 Top-Wochenendveranstaltungen im Grazer Herbst für Teens

Feschmarkt:

Obwohl es nach diesem warmen Sommer langsam doch immer kühler wird und man nicht mehr so viele Outdoor-Freizeit-Angebote hat, hat nun auch der Herbst einiges zu bieten:  In Graz gab es nämlich zwei besondere Events, die es definitiv wert waren, einen Besuch abgestattet zu bekommen.

Am Wochenende von 13.-15.Oktober gab es den, nun schon einige Jahre quer durch Österreich stattfindenden und unter vielen Menschen als einzigartig bezeichneten „Feschmarkt“. Dieser breitet sich über die Hallen der Seifenfabrik aus, wo Jungdesigner ihre Mode, Schmuck, Lebensmittel oder andere äußerst kreative Dinge zum Verkauf ausstellen.

Nachdem man sich beim Eingang den „Feschmarkt-Stempel“ auf den Arm stempeln hat lassen, startet die Tour durch die Hallen voller Artikel, von denen man die Augen nicht lassen kann, denn für den Eintritt von 4 Euro bekommt man tatsächlich auch viel zu sehen. Bei den einzelnen Ständen der Designer wird man sofort nett angesprochen, bekommt Informationen und wird beraten. Was für mich ein großes Highlight ist, ist- na logisch- das Essen und der Fakt, dass man unterschiedlichste handgemachte und oft faire, biologisch produzierte oder exotische Kostproben von Dips, Marmeladen, Keksen, Pfeffersorten und vielem mehr bekommt.

Für Personen, die auf tolle Hipster- Fashion abfahren, ist der Feschmarkt genau richtig. Brands für jeden Geschmack in Hülle und Fülle. Teilweise sind die Kleidungsstücke sogar Einzelstücke und etwas, was dieses Gewand auf jeden Fall nicht ist, ist basic. Wer aber nicht sofort etwas kaufen will und wem die Schnellentscheidung unter der großen Auswahl zu spontan ist, der hat bei sehr vielen Ausstellern die Möglichkeit, eine Visitenkarte, wo der Onlineshop oder die Kontaktdaten der Designer abgedruckt sind, mitzunehmen. Was ich persönlich auch sehr lässig finde sind die Sticker, die zur freien Entnahme sind und eben meistens Motive und Sprüche haben, die an den Feschmarkt und die Marken erinnern. Tolle Idee und bestens geeignet um jegliche Sachen damit zu verschönern!

Mit dabei waren diesmal auch- was mir neu war- Lederwaren, Blumen, Zimmerpflanzen und Kakteen, ein Polaroid-Foto-Shooting-Kurs und ein Stand, bei dem man sich Torten nach eigenen Wünschen und Anregungen designen lassen hat können.

Nachdem man sich alles so angesehen hat, hat man nicht nur Hunger auf die Waren, sondern auch nach einer Stärkung, die sich hier bestens gegönnt werden kann: Im Freien gibt es sowohl einen Hof mit vielen unterschiedlichen dargebotenen Essensrichtungen, die großteils in coolen Vintage-Bussen die Speisen zubereiten, aber auch Kaffee und Getränke oder Pommes to-go. Wo man sich hinsetzt, ist einem auch freigestellt, denn es gibt sowohl Tische und Bänke, als auch eine Wiese mit Liegestühlen und Sitzflächen, wo man gemütlich die Sonne und sein Essen genießen kann.

 

 

BeSt- Messe:

In ihrer vollen Größe präsentiert sich die Messehalle bekanntlich immer und so auch bei der BeSt³, der Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung, die zwischen 19. – 21. Oktober in der Messe Graz an allen drei Tagen von 9  bis 17 Uhr stattfand.

Ich, als Jugendliche und Schülerin in Graz, wollte natürlich diese Chance nicht verpassen und habe der Bildungsmesse einen Besuch abgestattet.

Wenn man sich umsieht, fällt einem die Orientierung anfangs nicht leicht. Generell bei der Frage nach der weiteren Ausbildung nach dem Schulabschluss bieten sich fast unendlich viele Möglichkeiten und Bildungswege an. Bei dieser Messe kann man sich von gefühlten 250 unterschiedlichen Infoständen diverser Schulen, Hochschulen, Unis und Firmen in Österreich für seine Suche Unterstützung und auch Material holen.

Bei den Infoständen wird einem dann in sehr lockeren Gesprächen mit den Auskünften die jeweilige Ausbildung oder das Bildungs-Angebot genauer beschrieben und man erhält tiefere Einblicke und persönliche Empfehlungen. Alle kommen hier auf dich zu, auch wenn du dir vielleicht noch nicht sicher bist, ob es in deinem Interessensfeld liegt, doch genau zur Horizonterweiterung und um zu sehen, was es alles überhaupt für unterschiedliche Angebote gibt, ist die BeSt bestens geeignet!

Ich habe mir wie viele andere jugendliche BesucherInnen zum Beispiel speziell Infos zu UNIs, Hochschulen und Jobanbietern eingeholt und dabei nicht nur mit Studierenden und MitarbeiterInnen die mit Herzblut und Leidenschaft hinter dem stehen, für das sie Werbung machen, geredet, sondern auch einige Broschüren, Kulis und Notizblöcke, Flyer und Folder mitbekommen.  Beim AMS und der AK kann man außerdem an Computern Tests machen, die einem Aussagen geben, in welchen Bereichen für einen Jobs passen würden und wo man seine Stärken am Besten im Beruf einsetzen kann.

Mein Fazit zur BeSt ist also: Hier hat mich besonders die Bartender-Ausbildung sehr begeistert und dass in der Halle eine große buntgemischte Auswahl von Lehrberufen, Schulen, FHs und Privatuniversitäten, dem Bundesheer, Auslandsaufenthalts-Organisationen nebeneinander in Reih und Glied, äußerst übersichtlich SchülerInnen die riesige Vielfalt und Ausbildungspalette in Österreich zeigen.

Bis dann,

eure Emma

Sie können hier nicht kommentieren.