Knocking on heavens door

Knocking on heavens door

Das letzte Lebewohl ist fĂŒr viele ein schwieriger Moment. Allerheiligen und Allerseelen stehen nun vor der TĂŒr. Gerade zu dieser Zeit im Jahr beschĂ€ftigt uns das Thema Bestattung mehr als sonst. FĂŒr euch soll es aber kein ruhiges Abschiednehmen, sondern ein krönender Abschluss eures tollen Lebens werden? Wir haben uns drei alternative Arten der Beisetzung genauer angesehen.

Zuerst möchten wir euch allgemein etwas ĂŒber dieses Thema erzĂ€hlen. Was wir nĂ€mlich nicht wussten ist, dass in Österreich grundsĂ€tzlich Bestattungspflicht herrscht. Diese darf allerdings nur in einer genehmigten Anlage durchgefĂŒhrt werden. In AusnahmefĂ€llen ist es mit einer speziellen Genehmigung auch möglich, die Urne im eigenen Garten oder im Haus zu platzieren. Die Feuerbestattung bildet fĂŒr alle modernen Formen die Grundlage.

 

Nun aber zu den Bestattungsarten:

Baum- oder Waldbestattung

Hier ist es möglich, bereits zu Lebzeiten einen Baum selbst zu pflanzen oder sich in einem Baumhain einen bereits bestehenden auszusuchen. Wie schon erwÀhnt, geht auch dieser Art der Bestattung eine Verbrennung voraus. In einem eigenen Bereich werden die Urnen, die sich in der Erde mit der Zeit zersetzen, bei den Wurzeln der BÀume beigesetzt.

 

See- und Naturbestattung in Spanien

Viele Menschen möchten ihre letzte Ruhe nicht innerhalb der Mauern eines Friedhofes finden. Deswegen lautet oft die Devise: ZurĂŒck zur Natur. Diesen Trend haben verschiedene Anbieter genĂŒtzt und fĂŒr sich umgesetzt. So kann beispielsweise eine Seebestattung im spanischen Mittelmeer organisiert werden. Mindestens drei Meilen von der KĂŒste entfernt kann die Asche auf dem Meer verstreut oder die verschlossene Urne ins Wasser gelassen werden.

Die Naturbestattung bietet ein StĂŒck Land an, auf dem PinienwĂ€lder und OrangenbĂ€ume wachsen. Unter diesen lĂ€sst sich bestimmt die ewige Ruhe finden.

 

Bergbestattung in der Schweiz

FĂŒr die Bergliebhaber hat sich die Schweiz etwas Besonderes einfallen lassen. Hier kann man die Asche des Verstorbenen entweder auf einem Gletscher ausstreuen oder die Urne in einer kleinen Öffnung auf einer Bergwiese beisetzen lassen.

 

In Graz bietet die Holding Graz als zweitgrĂ¶ĂŸtes Bestattungsunternehmen ihre Hilfe in diesen schweren Stunden an. Alles rund um dieses Thema findet ihr hier.

Sie können hier nicht kommentieren.