Sommersalat mit Ziegenfrischkäse und frischen Rüben

Sommersalat mit Ziegenfrischkäse und frischen Rüben

Sobald der Sommer mit seinem frischen Gemüse einschlägt bin ich hin und weg. Dabei freue ich mich immer wie ein kleines Kind, wenn endlich frische Rüben in allen möglichen Farben aus der Erde sprießen. Es gibt da nämlich nicht nur die typische dunkelrote Rübe, welche ich ebenfalls abgöttisch verehre, sowohl in gekochter als auch in roher Variante. Ihre bunte Vielfalt reicht nämlich über wunderschöne weiß- rot gestreifte Exemplare bis zu satten gelben, oder gelb- weiß gestreiften. Diese Rüben schmecken alle irgendwie ähnlich, aber das Auge isst ja schließlich mit und wenn man sich Zeit nimmt, erkennt man kleinere Unterschiede heraus. Und genau das ist Essen für mich, eine kleine Auszeit vom Alltag, in der es um mich geht und diese Momente schätze ich immer besonders. Außerdem gibt es bei mir selten hektisches Herunterschlingen von Speisen, dafür genieße ich sie viel zu sehr.

Wer jetzt also noch einmal ein kleines bisschen Sommerfeeling haben möchte, geht auf einen Markt in seiner Nähe und holt sich frische Rüben, denn diese sprießen auch jetzt noch aus der Erde und werden frisch geerntet.

Aber weg von meiner Passion zu Essen und hin zum Wesentlichen, dem Rezept von meinem superleckeren Sommersalat mit dem frischesten an Gemüse, welches der Sommer zu bieten hat. Dieser Salat verbindet für mich so viel! Es handelt sich hier nämlich um einen warmen Salat, bei dem der Romanasalat gegrillt wird und die Rüben mit anderem Gemüse im Ofen geschmort werden und der kühle Ziegenfrischkäse eine weitere Dimension hinzufügt, welche euch vom Hocker hauen wird.

Hier also zum Rezept, für ca. 4 Personen.

 

 

Zutaten:

einen Kopf Romanasalat
Rüben in verschiedenen Farben, je nach Größe (3 mittelgroße wurden hier verwendet)
ein mittelgroßes Röschen Brokkoli
Knoblauch
Ziegenfrischkäse mit Knoblauch (ja, bei mir kann es nicht genug Knoblauch geben)
Rosmarin
Olivenöl
Balsamicoessig
Salz
Pfeffer

Nur damit ihr es wisst, dieses Rezept gehört zur Kategorie Easy-Peasy. Zuerst wird der Ofen auf 180°C vorgeheizt und das Gemüse klein geschnibbelt. Der Brokkoli wird in einzelne Röschen geteilt und die Rüben in grobe Stücke geschnitten, der Knoblauch bleibt ganz. Dann werden der Brokkoli, die Rüben, ein Rosmarinzweig und der Knoblauch mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit Olivenöl beträufelt. Das alles kommt dann auf ein Backblech mit Backpapier und bleibt dann für ca. 20 Minuten im Backofen um zu schmoren. In der Zwischenzeit viertelt man den Romanasalat und bereitet eine Marinade aus Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer und klein geschnittenem Rosmarin vor und gibt den Salat hinein. Wie ihr die Marinade zubereitet bleibt ganz euch überlassen, aber ich empfehle nicht zu viel darüber nachzudenken. Habt ihr euren Salat gerne sauer? So wie ich? Dann nehmt einfach mehr Essig oder ihr mögt ihn nicht so sauer, sondern etwas milder? Kein Problem. Mein nächster Tipp? Einfach so lange probieren, bis euch die Marinade schmeckt.
Danach kommt eine meiner Lieblingspfannen zum Einsatz, meine Grillpfanne. Die finde ich einfach genial, weil man an einzelnen Stellen einfach eine Karamellisierung hinbekommt und der Salat oder auch alles andere Grillgut dort eine besonders süßliche Note bekommt und der Rest trotzdem noch herrlich herzhaft schmeckt. Mmmhhh!
Sobald die Rüben also ihre letzten 5 Minuten im Ofen anbrechen, kommt der marinierte Salat in die wirklich heiße, heiße, HEIßE Grillpfanne. Es soll nur so rauchen! Aber ohne Öl, denn die Marinade enthält schon genug Olivenöl. Dort bleibt er dann solange in der Pfanne, bis er auf allen Seiten schöne Grillstreifen bekommen hat, danach kann er aus der Pfanne und alles kann angerichtet werden, also der gegrillte Salat, das geschmorte Gemüse und der kalte Ziegenfrischkäse. Zum Schluss wird das Ganze dann noch mit der restlichen Marinade beträufelt und mit meinen selbstgebackenen Laugenbrötchen serviert.

Falls ihr auch noch gespannt seid auf mein Rezept für meine Laugenbrötchen, ja, dann schaut mal wieder vorbei. 😉

Somit wünsche ich euch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal!

Sie können hier nicht kommentieren.