Aufgeklärt – Fünf Mythen, die sofort in aller Munde sind, sobald es schneit

Aufgeklärt – Fünf Mythen, die sofort in aller Munde sind, sobald es schneit

Die Einen sitzen staunend vor’m Fenster, die Anderen stehen nörgelnd an den Haltestellen. Von „Schnee im Dezember ist ja auch wirklich überraschend“ bis hin zu „Eh klar, 3 Zentimeter Schnee und schon steht alles still“ hört man so gut wie alles. Wir sind einigen dieser Mythen nun auf den Grund gegangen und deswegen heißt es heute: aufgeklärt!

 

#1: Kommt der Schnee überraschend?

Kurz und knapp gesagt: nein. Egal ob Sommergewitter oder Schneesturm; die Holding Graz bezieht ihre Daten das gesamte Jahr über von den Experten der ZAMG in Wien (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik). Schon einige Stunden bevor die ersten Schneeflocken zu Boden segeln, werden Dienstpläne geändert und Mitarbeiter eingeteilt, um auf zusätzliche Reserven zurückgreifen zu können. Ebenso müssen mehr Busse bereitgestellt bzw. mit Schneeketten bestückt werden. Auch die Schneeräumung wird vorbereitet. Soweit zum Thema: Überraschung. 😉

 

#2 Schnee auf den Gleisen sorgt für Verspätungen!

Einige wenige Zentimeter sind auf den Schienen überhaupt kein Problem. Wirklich empfindlich sind aber die über 200 Weichen im gesamten Stadtgebiet. Sie sind mit Weichenheizungen ausgestattet, damit zugefrorene Weichen verhindert werden können. Was dennoch passieren kann: An stark befahrenen Kreuzungen ist es möglich, dass PKW- und LKW-Reifen Schnee in die Lücken zwischen den Weichen pressen und die Heizung somit nicht mehr nachkommt. In solchen Fällen rückt das Team vom Weichendienst aus, um Schnee und Eis zu beseitigen.

 

#3 Die Straßenbahnen und Busse sind so voll, weil zu wenige unterwegs sind!

Es ist ganz einfach: Zu den Stoßzeiten ist in Graz fast alles unterwegs, was Räder hat. Auf den stark frequentierten Linien werden zusätzlich Busse geführt – eine zusätzliche Verdichtung der Intervalle ist da kaum noch möglich. Dazu kommt noch, dass viele Auto- und Radfahrer auf die Öffis umsteigen, was dazu führt, dass viel mehr Menschen unterwegs sind als beispielsweise im Sommer.

#4 Verspätungen, Verspätungen, Verspätungen!

Die Straßenbahnen und Busse sind, logischerweise, stark von der Verkehrssituation auf den Straßen abhängig. Bei Schneefall geht alles ein bisschen langsamer – und das ist auch gut so! Die Bremswege sind länger, in den Kurven kommt man eher ins Rutschen, Autos bleiben hängen und Falschparker kommen häufiger vor. Das kommt ganze einfach davon, dass die Markierungen durch den Schnee verdeckt werden und somit der Abstand zu den Straßenbahnschienen nicht eingehalten wird.

 

#5 Der Weg zur Haltestelle und sie selbst ist NIE geräumt!

Achtung: Für den Weg zur Haltestelle sind die jeweiligen Hausbesitzer bzw. die Teams vom Winterdienst verantwortlich. An den Haltestellen selbst kommen mehrere Verantwortliche zusammen. Von 6-22 Uhr sind die Hausbesitzer, davor und danach die Holding Graz verantwortlich. Was aber klar ist: Es kann nicht überall gleichzeitig geräumt werden.

 

Wir hoffen, wir konnten die eine oder andere Mythe aufklären. 🙂

Bis bald!

Sie können hier nicht kommentieren.