Chocolatefudgepecanpie

Chocolatefudgepecanpie

Ja, das Ganze klingt jetzt ganz stark nach Zungenbrecher, aber auf Deutsch würde dieser Kuchen nur halb so cool klingen. Also Schokoladenpecannusskuchen…. Naja, doch fast ebenbürtig. 😀
Am 23.11 in diesem Jahr war ja Thanksgiving und weil das einfach ein mega guter Grund ist, einen Haufen Leute zu bekochen, na wie soll ich sagen, da hab ich die Gelegenheit gleich mal am Schopf gepackt. 12 Leute durfte ich bekochen, mich mitinbegriffen und wir hatten echt richtig Spaß. Vielleicht trugen auch die Unmengen an Wein und Schnaps dazu bei, aber ich bin der Meinung, dass auch das Essen allen einigermaßen geschmeckt hat. 🙂

Ich war dieses Mal sehr mutig und habe mich zu einem neuen, mir unbekannten Rezept verleiten lassen, denn nie wieder bekommt man so viele verschiedene Meinungen zu einem Dessert. Also habe ich mich über ein neues Rezept getraut und es war ein voller Erfolg und genau deshalb möchte ich dieses heute mit euch teilen. Erstens teile ich mit euch ein Rezept für einen Teig, der alle begeistern wird, denn es handelt sich hierbei um einen Mürbteig, der aber so verdächtig nach Blätterteig schmeckt und überhaupt nicht aufwändig wie ein Blätterteig ist. Erfolg auf ganzer Linie sozusagen. Und zweitens kann man sich das vielleicht nicht vorstellen, aber so ein Fudge in einem „Blätterteig“ schmeckt echt richtig gut und falls einem das noch nicht reicht, so wie mir, dann gibt man einfach noch sündhaft gute Pecannüsse darauf und hat sofort einen Partyklassiker kreiert, der sicher noch öfter zubereitet wird.

Jetzt aber zum Rezept, denn das wird schon wieder langweilig hier. Nur noch als kleine Anmerkung, falls irgendjemand Interesse an einem Rezept für ein echt gelungenes Dinner hat, einfach kommentieren und das kommt dann nächste Woche rauf. Sonst lass ich mir vielleicht etwas anderes einfallen, aber das läuft immer recht spontan bei mir ab. Jetzt aber los Jenny! Die Leute sind hier schließlich der Rezepte wegen!

Teig Zutaten:

300 g Mehl
1 EL + 1 TL Staubzucker
1 TL Salz
250 g Butter (eiskalt, am besten für 30 Minuten ins Gefrierfach)
120 ml eiskaltes Wasser
1 TL Apfelessig

Fülle Zutaten:

4 Eier
170 g dunkle Schoki (hier nicht sparen!)
200 g Butter
200 g brauner Zucker
6 EL Mehl
2 TL Vanille
Pecannüsse zum Belegen

Der Teig ist eigentlich sehr schnell zubereitet, ich nehme dafür gerne meine Küchenmaschine (Food Processor), also die mit den Messerklingen drinnen, da die Butter sich dabei nicht zu stark erwärmt. Falls man so eine nicht zuhause hat, kann man einfach einen Teigspachtel nehmen und die Butter „hacken“. Zuerst aber mischen wir einmal die trockenen Zutaten, nämlich Mehl, Zucker und Salz. Danach würfelt man die Butter und gibt sie dazu, danach drücke ich meine Taste auf meiner Küchenmaschine solange, bis die Butter erbsengroß ist, falls ich dazu meine Spachtel verwende, sollte die Butter ebenfalls gleich groß sein. Sobald dies der Fall ist gebe ich die Masse in eine Schüssel, mische den Essig mit dem Wasser und gebe die Mischung löffelweise zu dem Teig. Möglicherweise benötigt ihr nicht das ganze Wasser sondern nur einen Teil. Den Teig mit dem Wasser „schneide“ ich am liebsten mit meinem Kochlöffel solange bis sich das Wasser gut untergearbeitet hat. Der Teig ist fertig, sobald er zusammenklebt. Ihr solltet den Teig nicht so richtig kneten wie einen normalen Mürbteig, damit die Butter in Flocken im Teig bleibt, das gibt dann auch den Blätterteigeffekt. Ist der Teig fertig drückt ihr ihn zusammen und wickelt ihn in Frischhaltefolie. Den Teig in der Folie presst ihr dann noch zu einer dicken Scheibe und dann kommt der Teig erst einmal für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank, gerne auch über Nacht. Diese Menge an Teig reicht übrigens für zwei Pies, aber den Teig kann man auch gut für ein paar Tage im Kühlschrank lassen oder einfrieren. Aber ich mache natürlich immer gleich zwei verschiedene Pies. 😉

Den Teig müsst ihr später dann einfach nur noch ausrollen (also die Hälfte davon), bis er in eure Form passt. Dann legt ihr ihn in die gebutterte Form und schneidet den überschüssigen Teig ab. Danach müsst ihr den Boden nur noch ein paarmal mit einer Gabel einstechen. Bis zur Befüllung kommt er dann noch in den Kühlschrank und wartet auf seinen weiteren Einsatz.

Jetzt kommen wir zur Fülle, super easy. Butter und Schokolade werden miteinander geschmolzen, sobald dies dann ein wenig abgekühlt ist kommen die Eier dazu, eines nach dem anderen. Der Zucker wird ebenfalls noch untergerührt und das Mehl kann ebenfalls ungesiebt hineingerührt werden. Jetzt ist die Fülle auch schon fertig und ist bereit sich in den Teig zu betten. Wenn die Fülle dann ihren Platz in der Pieform gefunden hat, können auch schon die Pecannüsse hinaufgelegt werden. Dabei kann man so wenige oder so viele verwenden wie man möchte. Zu guter Letzt wird der Rand der Pie noch mit einem Ei bestrichen.

Die Pie kommt dann für ca. 1 Stunde bei 175 °C ins Rohr. Sobald sie fertig ist muss sie nur doch gut auskühlen, man kann sie also schon gut am Tag davor zubereiten und sie schmeckt am nächsten Tag trotzdem wie frisch gebacken.

Das Rezept ist echt mega genial und so einfach, gebt dieser Pie also eine Chance und verwöhnt euch selbst und eure Freunde, die werden euch dafür lieben. <3

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal. 🙂

Sie können hier nicht kommentieren.