Einhorntorte

Einhorntorte

Also, also, also.. ich bin so aufgeregt. Ich mache ja schon seit längerem Motivtorten und habe da eigentlich auch schon recht viel experimentiert und heute hat eine Freundin Geburtstag und die steht irgendwie auf Einhörner. Naja, irgendwie… Einhörner sind ja auch cool, schließlich sind es Pferde mit Horn und magischen Fähigkeiten, was sollte daran also nicht cool sein? Auf jeden Fall bekommt sie aus genau diesem Grund alles zum Thema Einhorn geschenkt. Was man alles zu diesem Thema schenken kann? Einen Einhorntoaster zum Beispiel, oder eine Tasse mit Einhorn oder einen To-Go-Becher in Rosa mit Einhorn, oder einfach nur eine Leggings mit Einhörnern drauf. Wenn man jetzt aber wirklich mal angeben will, dann macht man ganz klassisch eine Einhorntorte und genau diese habe ich ihr auch gemacht. Und zwar nicht irgendeine Einhorntorte, nein… eine Torte mit einer pastelligen Blumenmähne und einem goldenen Horn und innen? Da hat sie einen rosa Ombré-Effekt, also in drei Rosastufen. Wie man vielleicht merkt, bin ich verdammt stolz drauf und heute werde ich mit euch teilen, wie ihr eine solche Torte ganz leicht nachbacken könnt.

Dafür bekommt ihr heute von mir ein easy Rezept für einen Tortenboden, eines für eine Buttercreme und dann auch noch Tipps dazu, wie ihr kleine Fondantdekorationen selbst modellieren könnt. Hier also zur Zutatenliste.

Zutaten für den Boden (einfache Masse, für dieses Rezept braucht ihr dann die doppelte Menge):

5 Eier (getrennt)
250 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
250 g Mehl
1 Packung Backpulver
1/8 l Sonnenblumenöl
1/8 l Mineralwasser

Zutaten für die Buttercreme:

8 Eiweiß (möglichst groß)
400 g Kristallzucker
1 ½ TL Vanillezucker
500 g Butter (sehr weich, nicht flüssig)

Sonst braucht ihr:

Lebensmittelfarben (am besten die Paste)
Goldstaub
250 g weißen Fondant
ein wenig Vodka

Für den Boden heizt ihr den Ofen auf 150°C auf und bereitet eure Tortenböden vor. In diesem Fall habe ich die doppelte Masse des Teiges gemacht und auf drei Tortenformen aufgeteilt. Jeden Teig habe ich ganz am Ende mit rosa Lebensmittelfarbe eingefärbt, dabei könnt ihr euch aber für jede beliebige Farbe entscheiden.

Danach wird das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee geschlagen, dann die Dotter mit dem Zucker verrühren und sehr schaumig schlagen. Anschließend kommen das Öl und das Wasser abwechselnd auf drei Etappen zum Teig. Jetzt noch gut 2 Minuten mixen lassen und das Mehl mit dem Backpulver vermengt hineinsieben, auf 2 Etappen diesmal, und unterheben. Jetzt wird nur noch der Eischnee untergehoben und schon seid ihr fertig. Der Teig muss dann für ca. eine Stunde in den Ofen und ist fertig, sobald er goldgelb ist und ein Holzstäbchen bei der Probe ganz sauber wieder hinauskommt.

Die Böden müssen jetzt erst einmal abkühlen und in der Zwischenzeit kann man schon einmal die Buttercreme vorbereiten. Dazu wird das Eiweiß mit dem Zucker in eine Metallschüssel gefüllt und über dem Wasserbad solange gerührt, bis man zwischen den Fingerspitzen keine Zuckerkristalle mehr fühlen kann. Danach wird das Ganze gemixt und zwar lange, nämlich ca. 15 Minuten lang. Danach kann auch schon die Butter dazugegeben werden aber Vorsicht! Nur in sehr kleinen Portionen unterrühren und wenn dann die ganze Butter ihren Weg in die Creme gefunden hat, sieht das Ganze irgendwie sehr flüssig aus. Keine Panik! Das ist normal und wird besser, wenn man die Creme lange genug mixt. Sobald sich dann also eine homogene Masse gebildet hat, ist die Buttercreme auch schon fertig. (dauert wieder ca. 10- 15 Minuten)

Ich ebne die Tortenböden dann gerne bevor ich sie fülle und gehe dabei sicher, dass alle drei gleich hoch sind. Danach kann man die Böden auch schon mit der Creme zusammensetzen und die erste Schicht Buttercreme auf die Oberfläche streichen. Jetzt gebe ich die Torte gerne für 30 Minuten in den Kühlschrank und lasse die erste Schicht ein wenig anziehen, danach überziehe ich meine Torten immer ein zweites Mal und danach kann auch schon dekoriert werden.

Ein Tipp am Rande: Bereitet die Verzierungen aus Fondant schon 1 bis 2 Tage im Voraus zu, damit sie auch richtig schön fest und trocken werden können. Um das Horn in einem Goldton erstrahlen lassen zu können, mischt ihr einfach Goldstaub mit klarem Vodka und bemalt das Horn, welches dafür am besten schon 2 Stunden zuvor geformt wurde. Noch einen Schaschlickspieß ins Horn und fertig.

Die restliche Buttercreme muss jetzt nur noch eingefärbt und in Spritzbeutel gefüllt werden und dann spritzt man damit die Mähne des Einhorns auf die Torte. Die Augen sind auch nur eingefärbte Buttercreme und das Horn und die Ohren werden am Ende auf die Torte gesetzt.

Eigentlich ist eine solche Torte doch echt voll einfach oder? Probiert es einfach einmal selbst aus, auf jeden Fall macht es riesigen Spaß.

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal!

Sie können hier nicht kommentieren.