skiiiiiiifoan 🎿

skiiiiiiifoan 🎿

Es ist der letzte Freitag im Jahr und somit auch mein letzter Blog für das Jahr 2017. Und wie kann man einen letzten Freizeitblog besser abschließen, als mit einem Sport, den wohl die meisten von euch lieben? Es geht um nichts anderes als Ski fahren UND rodeln! Juhu!

Schon einmal im Vorhinein: Ich komme aus keiner typischen Skifahrerfamilie. Wenn es hochkommt, gehe ich alle zwei Jahre einmal Ski fahren. Wenn überhaupt. Dementsprechend fahre ich auch haha. Also nicht dass ihr jetzt glaubt, ich kann es absolut nicht, ich fühle mich am Anfang einfach nicht besonders sicher auf der Piste und bin dann schon eher ein kleiner Angsthase. Ich mein, immerhin kann man sich dabei schon mal den Haxen abreißen, also ist meine Angst auch ein wenig nachvollziehbar, oder nicht? Aber egal! Sobald ich mich etwas eingefahren habe, geht’s auch schon viel besser und ich liiiiiiebe  es. Vor allem, wenn man so selten fährt, ist es etwas ganz Tolles, ich hab mich wie ein kleines Kind gefreut, als ich mit meinen Mädels Sazlstiegel gebucht hab. Eine Nacht. Sechs Mädels. Alleine.

Alleine das Ambiente in einem Skigebiet ist der Hammer. Der erste Tag war leider nicht so schön, da es so nebelig war. Als wir Ski fahren waren, haben wir gegen Ende so gut wie nichts mehr gesehen. Da ist der Angsthase aus mir schon etwas mehr herausgekommen, aber so in das Ungewisse zu fahren, war schon etwas gruselig haha. Dennoch hab ich es überlebt – juhu – und mich hat es in den ganzen zwei Tagen auch nur zwei Mal mit den Ski umgehaut. Kleiner Applaus an mich selbst.

Am Abend sind wir dann rodeln gegangen, weil es dort eine eigene Bahn gibt, die über zwei Kilometer lang ist. Wir sind jeweils zu zweit mit einem Schlitten gefahren und es war lebensgefährlich haha. Wir haben fast über 30 km/h draufgehabt (klingt vielleicht wenig, ist es aber, ohne Sicherung und im glatten Schnee, absolut nicht) und sind da diesen Berg heruntergebrettert. Es waren so tiefe Schlaglöcher, dass wir nur so hochgehupft sind und ich eigentlich immer auf meiner Freundin gelegen bin, als noch am Schlitten selbst. Uns tut ALLES weh. Aber, es hat trotzdem meeeega Spaß gemacht und auch wenn gerade die Hupferl nicht optimal waren, würde ich es der Gaude halber immer wieder machen! 😀 Man hätte vielleicht auch etwas langsamer fahren können, aber dann hätte es nur halb so viel Spaß gemacht. 😉

Nach dem ganzen Sport, den man ja den ganzen Tag über macht, darf ein Germknödel und Skiwasser in einer Hütte natürlich auch nicht fehlen. Leeeeecker. Das gehört halt einfach dazu!

Der nächste Tag war da schon etwas schöner, aufgewacht bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Ein Traumwetter zum Ski fahren. Hat sich dann aber leider auch wieder verzogen, aber für ein paar Stunden die Piste herunterfahren, hat es gereicht. Nachdem es die ganze Nacht durchgeschneit hat, waren unsere zwei Autos komplett eingeschneit. Aber wirklich komplett. Und weil das nicht gereicht hat, wurden wir vom Schneeräumer auch noch zugeschoben. Jetzt stellt euch mal sechs Mädels mit Schneeschaufel, Schneebesen und Eiskratzer vor. Ja, es hat etwas gedauert. Und ja, es hat vermutlich lustig ausgeschaut. Wobei wir das echt super gemacht haben und heil davongekommen sind. Auch wenn wir wohl die einzigen Autos auf diesem riesen Parkplatz waren. Aber keine Ahnung, wo die ganzen anderen Autos vom Vortag plötzlich waren, das bleibt wohl ein Rätsel.

Salzstiegel ist wirklich sehr zu empfehlen, auch für weitere Nicht-Skifahrer unter euch. Die Pisten sind super, das Rodeln war toll und die Landschaft ist ein Traum. Ich liebe es besonders, wenn die Baumkronen mit Schnee angezuckert sind. Es ist einfach nur kitschig. 🛷🎿⛷ Meine Mädels und ich hatten auf jeden Fall eine gute Zeit zusammen und das ist doch das Wichtigste! ♥

Liebe Leute, nachdem das ja mein letzter Blog ist, wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. Wir lesen uns dann dort. 😉 Mögen all eure Wünsche und Träume in Erfüllung gehen! Happy New Year.

Bis im nächsten Jahr,

eure Vali ♥

Sie können hier nicht kommentieren.