Girls lost am Schöckl

Girls lost am Schöckl

Ich bin nicht unbedingt jemand, der oft wandern geht, geschweige denn davon, jemand, der gerne wandern geht. Also ich liebe die Natur und spazieren gehe ich beispielsweise liebend gerne. Aber wenn dann „wandern“ zu einem Extremsport wird, steige ich meist aus. Naja, Extremsport in dem Sinne, dass man statt gemütliches bergauf wandern, klettern muss. Ok, vermutlich übertreibe ich ein kleines bisschen, aber es ist mir schon so vorgekommen.

Aber, wandern lohnt sich! Und das wirklich. Wenn dein Atem stehen bleibt und du so überwältigt bist, dass du nicht mehr weißt, wo du hinschauen sollst, dann ist das eines der atemberaubendsten Gefühle der Welt. Als wäre man plötzlich ganz alleine an diesen einem besonderen magischen Ort.
Wir haben uns vielleicht etwas sehr blöd angestellt und auf jeden Fall wissen wir jetzt, was wir das nächste mal anders machen.

3 Tipps, was man NICHT machen sollte

1) Lifttrasse ungewollt mit falschen Schuhen hinaufklettern

Lustige Geschichte eigentlich. Es ist ja momentan noch sehr viel Schnee und vor allem dieser eklige braune Matsch am Schöckl. Zumindest am Weg nach oben. Prinzipiell wollten wir den gemütlichen Weg nach oben wandern, aber es stellte sich schnell als Hindernis für meine beiden Freundinnen heraus, die einfach Turnschuhe an hatten haha. 😛 So sind wir stückweise die Trasse hinauf, aber es blieb nicht bei einem Stück. Schlussendlich sind wir total fertig den ganzen Weg hinaufgeklettert. Mit guten Schuhen und weniger Schnee ist es sicher was anderes. Aber es war schon ein Glücksgefühl, als man dann oben angekommen ist und den steilen Weg gesehen hat, den man mit sehr viel Mühe hinter sich hatte.

2) Fotosession

Vermutlich fragt ihr euch jetzt, warum ich nein zu Fotos sage. Ich ehrlich gesagt auch ein bisschen, aber lasst mich erklären. Oben angekommen sind wir alle nicht mehr aus dem staunen gekommen. Es war ein wahrgewordener Traum. So kitschig wie selten ein Ort ist. Schnee, Sonne, reinste Natur. Es war magisch und hat einen sofort verzaubert. Die Sonne ist schon langsam untergegangen, wenn dann ein rosa Wolkenmeer vor einem auftaucht, schmelze ich sowieso dahin. Wir waren alle sprachlos. Natürlich mussten wir diese Momente sofort einfangen, um noch sehr lange etwas davon zu haben! Da der Punkt: es war schon ein bisschen später, Grund dafür, dass wir erst eggen Mittag losgegangen sind, und so sportlich wie wir sind, wollten wir auch wieder zu Fuß hinunter. Fotos machen nimmt Zeit, davon kann ich ein Liedchen singen. Und das wurde uns dann schon ein kleines bisschen zum Verhängnis. Dennoch: ich würde immer immer iiiimmer wieder ewig Fotos machen. Aber das echte feeling kann einem keiner nehmen! Einfach atemberaubend!

3) In die falsche Richtung gehen

Da soll jemand einem sicher nicht verklickern, dass alle Wege richtig nach unten führen. Vielleicht sollte man vorher nachdenken, bevor man eine halbe Stunde nach unten geht, und sich nach einer Weile fragt, warum man denn eigentlich immer Weiter von der Gondel weggeht. Ja, wir sind Spezialisten hahahah. Also kleiner Tipp im Vorhinein: wenn ihr schon hinunter wandern wollt, schaut einmal besser nach, wie es nach unten geht. Uns hat dann leider die Dunkelheit etwas eingeholt und wir sind schlussendlich im stockfinstern durch den Wald marschiert, mit schlechten Schuhen, sehr viel Gatsch und schlechten Handytaschenlampen.

Unser Fazit: Wir hatten mega viel Spaß, auch wenn wir das eine oder andere auch etwas anders erleben hätten können. Und ich denke Spaß an der Sache ist doch das Wichtigste. Außerdem haben wir jetzt einmal eine andere Schöckl-Geschichte zu erzählen, als die typische „Wir-sind-rauf-und-wieder-runter-ganz-ohne-Probleme“-Geschichte. Also euch auch viel Spaß beim nächsten wandern, und zieht gute Schuhe an. 😉

Bis bald,

eure Vali ♥


Über die Autorin

Stets den neuesten Trends auf der Spur schreibt unsere Bloggerin Vali über ihre große Leidenschaft: die Mode. Mit einem breiten Grinsen, großer Lebensfreude und ein bisschen Verträumtheit berichtet sie auch über ihre persönlichen Lieblingsplatzerl in Graz und nimmt euch mit auf eine Reise durch ihr Leben.

Sie können hier nicht kommentieren.