Checklist: 5 Tipps für einen gelungenen Skiausflug

Checklist: 5 Tipps für einen gelungenen Skiausflug

Hey Leute! Wir sind mitten im Februar, die gerade für uns Studenten und Schüler die ideale Jahreszeit ist, um einen Skiausflug zu machen und den Schneefall auch bei uns für den Wintersport zu nutzen. Oft kommen aber viele kleine, unvorhergesehene Dinge in den Weg, die den Spaß am Skiausflug stark beinträchtigen können.

Im heutigen Artikel habe ich euch deswegen 5 meiner persönlichen Erfahrungen in Tipps und als Checkliste zusammengefasst, die euch einen gelungenen Skitag garantieren werden. Viel Spaß & Ski heil! 🙂

Die richtige Planung

Wie so oft im Leben ist die Planung (mehr als) die halbe Miete. Ich persönlich finde es reizvoll, auch kurzfristig und spontan für Sachen offen zu sein, mit dieser „Abenteuerlust“ kommen aber entsprechend auch häufig Stress und unvorhergesehene Unbequemlichkeiten einher, die sich mit der entsprechenden Planung verhindern hätten lassen können. Aber mal der Reihe nach.

Im Idealfall beginnt die Vorbereitung am Vorabend, wo ihr euer Skigewand, sowie die Ausrüstung bereits griffbereit zur Abfahrt zusammenstellt. Bei einem vergangenen Skiausflug habe ich noch früher als gewohnt aufstehen müssen, um kurz vor Abfahrt noch herauszufinden, wo die Skisachen eigentlich im Haus sind – ein Stress, der sich sicherlich leicht vermeiden lässt.

Eine praktische Sache, die euch die Planerei rund um Transport & Anfahrt erleichtert, sind etwa die Skibusse, die regelmäßig vom Murpark in nahegelegenere Skigebiete aufbrechen – hier braucht ihr euch um nichts weiter als die Anmeldung für den Bus kümmern, mit dem Ticket habt ihr zum Transport auch bereits die Skikarte inkludiert. Eine tolle Sache, die euch einen perfekten Start in den Skiausflug ermöglicht und viel Stress erspart! (Hier findet ihr alle Infos).

Mit dem Bus direkt ins Skigebiet!

Die richtige Ausrüstung

Mit der richtigen Planung geht auch die richtige Ausrüstung einher. Egal, welchen Wintersport ihr betreibt, eure Kleidung und das Material sollten in einem guten Zustand sein. Vielleicht erinnert ihr euch, als ihr das letzte Mal nach einem Jahr “Skipause“ motiviert den Berg hinunterstürzen wolltet – und plötzlich gemerkt habt, dass ihr an einer etwas steileren und eisigeren Stelle keinen Griff habt, weil eure Kanten nicht geschliffen sind?

Das gleiche gilt für die Kleidung – so schön das Wetter auch sein mag, am Berg ist (insbesondere für uns Stadtmenschen 😉 ) regelmäßig mit niedrigen Temperaturen im negativen zweistelligen Bereich zu rechnen. In Action spürt ihr die Kälte vielleicht weniger, aber spätestens am ersten langsamen Sessellift werdet ihr euch fragen, warum zum Teufel ihr nichts Wärmeres angezogen habt, während euch der eisige Wind um die Ohren pfeift und in die Spalten der Kleidung kriecht. Besonders lustig ist es etwa, wenn die Finger und Zehen schon taub und gefühllos sind und man weiß, dass man wohl noch nicht so schnell wieder ins Warme kommt. Sicher eine der Sachen, die niemand von uns so schnell wieder erleben will.

Mit der richtigen Ausrüstung seid ihr bestens vorbereitet!

Warm-Up

Auch Skifahren ist ein Sport, bei dem man auf das Warm-Up nicht verzichten sollte. Groß ist die Verlockung, einfach die Ski anzuschnallen und in den Hang zu starten, die Kaltstarts sind aber keine Sache, die ich empfehle. Natürlich wärmt ihr euch auch durchs Fahren selbst mit der Zeit auf, da die Belastung aber für Körper, Gelenke, Bänder, Sehnen etc. gleich mal ordentlich vorhanden ist, würde ich dennoch zumindest einige Strecksprünge & Aufwärmbewegungen in die Vorbereitung einbauen, um dann noch besser in das Skivergnügen starten zu können. 

Equipment

Neben den tollen Pistentracks, durch die ihr schon frühmorgens eure Spuren ziehen könnt, bleibt natürlich auch im „Funpark“ ordentlich Möglichkeit, euren Ausflug mit Jumps & Stunts zu verfeinern. Besonders durch die fortgeschrittene Technik ist es inzwischen unglaublich leicht, diese Tricks auch auf Bild und Video festzuhalten.

Ich habe zu diesem Zweck stets meine GoPro inkl. 1-2 Halterungen dabei, den Gimbal zum Halten für „smoothe“ Bewegungen beim Fahren, sowie den „Gorillapod“, der sich flexibel an so ziemlich jeder Unterlage anbringen lässt und als Stativ ein Top Wegbegleiter ist. Weiters habe ich natürlich 1-2 zusätzliche Akkus dabei, damit der Akku nicht bei den besten Sprüngen seinen Geist aufgibt.

Das gleiche gilt für eure Handys; zu diesem Zweck habe ich auch immer ein Akkupack dabei, mit dem ich mobil meine Geräte wieder aufladen kann, wenn die Energie zur Neige geht.

Mit der richtigen Technik und der entsprechenden Energieversorgung könnt ihr euren Skiausflug also nicht nur intensivieren, sondern auch würdig festhalten, was gleich noch mehr Spaß (und Erinnerungen) bringt.     

Das richtige „Aftershowprogramm“

Was gibt es Schöneres als das Gefühl nach einem langen, intensiven Skiausflug heimzukommen und ins angenehm weiche Bett zu sinken, gleichzeitig zu merken, wie aktiv man den ganzen Tag war und sich nun auf den angenehmen Ausklang freuen kann?

Ich finde es weltklasse – besonders, wenn man das ganze dann noch mit einem Wellness- oder Spabesuch kombinieren kann. Wie schon beim Sport genieße ich es sehr, schwimmen zu gehen oder in der Sauna meine Batterien wieder aufzuladen und dann tiefentspannt schlafen zu gehen. Am besten in Kombination mit einem gutem Tee und viel Wasser, um entsprechend hydriert zu sein. Meiner Meinung nach gibt es keinen besseren Abschluss für einen gelungenen Skiausflug als diesen.

Der perfekte Ausklang nach einem Skitag 🙂

Fazit

Skifahren ist eine super Sache, die ich auch diesen Winter wieder sehr oft einplane – zu schön ist das Gefühl, mitten in der Natur Sport zu machen und dabei ein atemberaubendes Panorama der Bergwelt genießen zu können. Um den Skitag bestens genießen zu können, empfehle ich euch daher, diesen richtig zu planen, eure Ausrüstung zu checken und für das richtige Equipment zu sorgen, wie immer beim Sport euch gut aufzuwärmen, um dann nach einem gelungen Ausflug den Tag bei Wellness, Spa oder Sauna entspannt ausklingen zu lassen.

Welche Tipps habt ihr noch, die diese Checkliste ergänzen können?

Gib mir gerne Bescheid, ich freue mich auf deine Nachricht!

Liebe Grüße & viel Spaß beim Skifahren,

Niko


Über den Autor

Niko ist bei Blog Acht Null unser Blogger für Sport in Graz – neben seinem Jus Studium beschäftigt er sich weiters mit Persönlichkeitsentwicklung, Mentaltraining & persönlichem Wachstum und berichtet dabei auf seinem Blog über seine Erfahrungen in Studium, Sport & Persönlichkeitsentwicklung.

http://www.julianclauskoch.com/
Bis zum nächsten Mal! (Bild: http://www.julianclauskoch.com/)
Sie können hier nicht kommentieren.