7 geniale Fitness Apps für euer Training

7 geniale Fitness Apps für euer Training

In den App Stores gibt es unzählige Apps, die euch beim Training begleiten und unterstützen können. Im heutigen Artikel zeige ich euch 7 geniale Apps, die ich selbst fürs Training nutze und euch empfehle.

Der Strength Coach: 5×5 StrongLifts

StrongLifts von Mark Rippetoe ist eines meiner bevorzugten Programme, wenn es um den schnellen Aufbau von Kraft geht. Es gehört zu den effektivsten und zeitsparendsten Trainingsplänen, die ich kenne. Durch das 5×5 System und die einfach gehaltenen Workouts trainiert ihr 3x in der Woche alle großen Muskelgruppen mit den Grundübungen wie Squats, Deadlifts, Beach Press, Rows und Presses und seid in ca. 45 Minuten mit der Trainingseinheit durch.

Die App ist absolut rund geworden, sehr übersichtlich, bietet ein durchdachtes Bedienfeld, wo ihr jeden einzelnen Satz als erledigt markieren könnt, sowie akustische Signaltöne, die euch auf das Ende der Pause hinweisen. In meinen Augen ein absolutes Must-have für ambitionierte Kraftathleten.

Mit den Grundübungen habt ihr schon vieles abgedeckt.

Der Timer: Seconds Pro

SecondsPro ist eine tolle App, wenn ihr größere Freiheit bei der Erstellung von Workouts benötigt, die auf Zeit basieren. Mit wenigen Handgriffen könnt ihr exakt und unkompliziert ein neues Training mit unterschiedlichen Rundenzahlen, Pausenzeiten erstellen und verschiedene Modi verwenden.

Ich verwende die App besonders für Intervalltrainings, habe mit ihr etwa schon High Intensity Intervall Workouts zu Sprints, Liegestütze, Seilsprüngen oder Squats gemacht. Sie ist damit ebenso ideal geeignet, um neben dem üblichen Krafttraining etwas Abwechslung ins Training zu bringen.

Die Laufapp: Runtastic

Runtastic ist wohl schon ein absoluter Klassiker und gehört zu den erfolgreichsten österreichischen Apps, die bislang den Durchbruch geschafft haben.

Ich verwende Runtastic regelmäßig beim Laufen; besonders interessant finde ich dabei die Auswertung von Zeit, Strecke, Distanz, durchschnittlicher Geschwindigkeit und Abschnitten, die euch übersichtlich farbig in einer schönen Grafik angezeigt werden.

Zudem gibt es auch die Möglichkeit, die App mit einem Brustgurt zu verbinden und somit noch genauere Messungen zu ermöglichen.

Immer flexibel mit Runtastic

Der Travel Coach: Freeletics

Eine weitere absolute Lieblingsapp von mir ist Freeletics. Genauer gesagt sind es inzwischen schon drei Freeletics Apps, die ich verwende; durch den großen Erfolg wurden neben der ursprünglichen „Bodyweight App“, die auf reinen Übungen mit dem eigenen Körpergewicht basiert, auch die „Running App“ und die „Gym App“ entwickelt.

Die Bodyweight App wurde seit Beginn vielfach überarbeitet und bietet inzwischen eine unglaublich große Auswahl an Übungen, Programmen und Herausforderungen, Übungsvideos, sowie ein integriertes soziales Netzwerk, bei dem man sich gegenseitig unterstützen kann.

Die Running App kombiniert im Trainingsprogramm je nach Schwerpunkt Ausdauerläufe mit intensiven Intervalltrainings, die spektakulär nach ägyptischen Gottheiten benannt sind und dementsprechend fordernd sind.

Die Gym App hingegen kombiniert klassisches Gewichtstraining mit Functional Fitness und intensiven Workouts, wie sie aus dem CrossFit bekannt sind. Das dafür erforderliche Equipment kann in so ziemlich jedem Fitnessstudio gefunden werden, was euch große Flexibilität verschafft.

Besonders auf Reisen haben sich die Freeletics Apps für mich als unerlässlich erwiesen, da ich so ohne großen Aufwand ortsunabhängig und frei von Geräten meinen Trainingsplan verfolgen kann. 

Eine Langhantel ist oft alles, was ihr benötigt.

Der Aktitvitätstracker: FitBit

Wenn ich gerade nicht trainiere, achte ich dennoch darauf, genügend Bewegung zu bekommen. Denn schließlich bringt es nichts, eine Stunde intensiv Sport zu machen, wenn ich danach 23h nur inaktiv sitze und dadurch meinen Körper langfristig schädige.

Die FitBit App synchronisiert mit meinem FitBit One, einem Aktivitätstracker, die absolvierten Schritte und zurückgelegte Distanz, erinnert mich somit stets daran, wenn ich mich vielleicht noch nicht genügend bewegt habe.

Auch diese App ist sehr sympathisch aufgebaut, man wird für entsprechende Leistungen mit Abzeichen „belohnt“, ebenso kann man sich mit Freunden vergleichen und gegenseitig pushen, damit zu mehr Bewegung animieren.

Aktivitätstracker wie dieser helfen mir, mich mehr zu bewegen.

Der Foodtracker: Caloryguard

Ein sehr praktisches Tool ist auch der CaloryGuard; besonders für Sportler, die ihren Energiebedarf genau überwachen müssen oder die auf ein bestimmtes Zielgewicht getrimmt werden, werden damit eine große Freude haben, ebenso jene, die sich auf eine Diät begeben.

Mit ein paar mal Drücken habt ihr eure Speisen und Lebensmittel getrackt und bekommt genau angezeigt, wieviele Kalorien ihr bereits verzehrt habt und wie sich diese auf die Makros (Proteine, Kohlenhydrate, Fette) aufteilen.

Ein Vorteil ist, dass ihr auf eine sehr große, bestehende Datenbank aus Lebensmitteln zurückgreifen könnt. Weiters lässt sich der Stand auch mit der App am Mac synchronisieren, was insbesondere zuhause ein Vorteil ist, wenn ihr lieber am Computer arbeitet.

Hiermit könnt ihr euer Essen tracken

Die Meditationsapp: Headspace

Neben dem Körper sollte auch der Geist trainiert werden; dies tue ich am liebsten mit Headspace, meiner Meditationsapp. Headspace ist großartig; es gibt viele verschiedene Themenbereiche von Sport über Arbeit, Stress, Gesundheit, Studium, Regeneration, Schlaf uvm., die in zehn bis dreissig Lektionen von je zehn bis zwanzig Minuten unter Anleitung absolviert werden.

Reicht die Zeit gerade nicht aus, gibt es auch schnelle Programme in der Länge von ein bis fünf Minuten, die euch in kürzester Zeit ruhig durchatmen und entspannen lassen.

Durch die vielen Einheiten und anschaulichen Erklärungen ist es sehr leicht, schnelle Fortschritte zu erzielen. Dabei ist die App sowohl für Beginner, als auch für Fortgeschrittene zu empfehlen, für die es ebenso freiere Programme gibt. Gerade in einer stressigen, schnelllebigen Welt wie unserer hat sich Headspace für mich als absoluter Gamechanger erweisen, den ich nicht mehr missen möchte und euch daher nur wärmstens empfehlen kann.

P.S. Die App selbst ist in Englisch; wer lieber eine deutsche Variante möchte, ist bei SevenMind gut aufgehoben.

Immer flexibel meditieren mit Headspace

Fazit

In diesem Artikel habe ich euch meine 7 absoluten Lieblingsapps vorgestellt, die mich in meinem Training begleiten und Fortschritte erzielen lassen. Egal, ob bei Kraftaufbau, Gewichtsübungen mit dem eigenen Körpergewicht, hochintensiven, zeitbasierten Intervalltrainings, Laufworkouts, dem Tracken eurer Lebensmittel, der allgemeinen Bewegung oder zur Entspannung durch Meditation, mit diesen 7 Apps habt ihr eine gute Grundausstattung, die euch zuverlässig begleiten werden, wenn ihr das möchtet. 🙂

Nun noch zwei Fragen an dich:

Welche ist deine Lieblingsapp? Kannst du uns noch weitere empfehlen?   

Ich bin dir für jeden Tipp sehr dankbar und freue mich darauf!

So, das war es für heute; zugleich möchte ich mit diesem Artikel auch meinen Abschied vom Blog bekanntgeben, der in der nächsten Zeit etwas umstrukturiert wird. Ich hoffe, dass euch meine Artikel geholfen und inspiriert haben; gerne könnt ihr mich hier für weitere Tipps weiterhin kontaktieren und wir uns hier weiter austauschen.

Ich wünsche euch alles Gute! Bis bald & liebe Grüße, euer Niko


Über den Autor

Niko ist bei Blog Acht Null unser Blogger für Sport in Graz – neben seinem Jus Studium beschäftigt er sich weiters mit Persönlichkeitsentwicklung, Mentaltraining & persönlichem Wachstum und berichtet dabei auf seinem Blog über seine Erfahrungen in Studium, Sport & Persönlichkeitsentwicklung.

http://www.julianclauskoch.com/
Bis bald! (Bild: http://www.julianclauskoch.com/)
Sie können hier nicht kommentieren.