Graz blüht auf

Graz blüht auf

Zwar es ist zur Zeit noch unfassbar kalt draußen, aber trotzdem ist der Frühling – zumindest laut Kalender – nicht mehr weit entfernt. Dann treiben aus jeder Grazer Ecke kleine Knospen und Sprossen und es grünt und blüht wieder in unserer Stadt. Und damit uns all die Pflanzen nicht über den Kopf wachsen, kümmert sich die Grünraumpflege sorgsam um jede Blüte und jeden Halm.

Graz ist eine grüne Stadt

Sanfte Hände, wachsame Augen und ein gutes Schuhwerk – das brauchen die 50 MitarbeiterInnen der Holding Graz, die stets bemüht sind, alles was grünt und blüht zu versorgen. Stadtpark, Hilmteich, Eisernes Tor, Schlosspark oder Augarten: insgesamt werden rund 235 Hektar Grünraum betreut. Das entspricht einer Fläche von etwa 250 Fußballfeldern.

Dieses Areal braucht eigentlich das ganze Jahr über Pflege, selbst wenn es schneit und friert. Damit unserer Stadt immer grüner werden kann, werden jährlich 200.000 Blumen und 12.000 Sträucher, Stauden und Bodendecker gesetzt. Und sind wir uns ehrlich, wer im Stadtpark im Schatten der Bäume sitzt oder im Herbersteingarten am Schlossberg die Sonne und die Aussicht genießt, der vergisst, dass er sich in einer Großstadt befindet.

Lasst die Grazer Blumen sprießen

Wusstet ihr, dass in Graz jedes Jahr 280.000 saisonale Pflanzen und 25.000 Gehölzpflanzen gesetzt werden? Eine Vielzahl davon sind Blumen, von denen einige Knollen und Samen schon im Herbst des Vorjahres gepflanzt werden. Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen den Blumen im Frühling und denen, die im Sommer blühen. Ab Mitte Mai werden nämlich Sommerblumen, die zuvor im Anzuchtbetrieb des Grazer Stadtraums herangewachsen sind, ausgesetzt. Davor erfreuen uns Frühlingsblüher, also Stiefmütterchen, Ringelblumen, Vergissmeinnicht, und viele weitere.

Graz sauber halten

Um all das auch so wunderbar erleben zu können, muss jeder einzelne von uns sorgsam mit der Grazer Pflanzenvielfalt umgehen. Immer öfter gab es in den letzten Jahren Müll und Vandalismus auf den Grünflächen Grazs. Dabei könnte es für uns alle so einfach sein. An jeder Ecke stehen Mistkübel, es gibt genug Platz sich auszutoben und für die Hundefrauchen und -herrchen unter euch, gibt es über 400 Gassi-Automaten und 14 Hundewiesen, auf denen man sich „pudelwohl“ fühlt. Wenn wir alle ein bisschen aufpassen, dann könnte Geld, das zur Zeit noch in Reparaturen und Säuberung gesteckt wird, in neue Pflanzen, neue Grünflächen und in das Verschönern unserer Stadt investiert werden. Ach übrigens, in der Grünanlagenverordnung der Stadt Graz sind alle Regeln und Pflichten noch einmal genau zusammengefasst

In diesem Sinne wünschen wir euch einen tollen Start in den meteorologischen Frühling und bedanken uns bei all jene, die unsere Stadt zum schönsten Fleckchen der Erde machen.

Bis bald!

Sie können hier nicht kommentieren.