Fernweh – Hauptsache weg?

Fernweh – Hauptsache weg?

Wer wäre jetzt gerne am Meer, in den Straßen einer unbekannten Stadt, unter Palmen oder einem Sonnenschirm, oder am Time Square? Also ich würde sofort meinen Alltag hier mit einer Reise und einem kleinen Urlaub tauschen. Reisen ist etwas, das ich liebe. Neue Städte und Orte zu sehen, oder immer wieder an einen wunderschönen Urlaubsort zurückzukommen und einfach mal entspannen. Nach dem kalten Winter, hätte ich echt Bock auf ein bisschen wärmere, sonnigere und relaxte Tage.

Kennt ihr es also auch, das gute, alte, immer wieder auftauchende Fernweh? Obwohl mir Graz recht gut gefällt, habe ich trotzdem das feeling, hier nach der Schule, also im Sommer nach der Matura, bald mal abzuhauen. „Weit weg, egal wohin, aber wo anders“ ist zurzeit meine Standardaussage, wenn mich Leute fragen, warum ich denn weg möchte, was ich nach der Schule vorhabe und vor allem wohin ist natürlich schon meistens Gesprächsthema. Für immer bin ich dann aber wahrscheinlich auch nicht weg… 😉

Ich bin sehr viel unterwegs, schon seit ich klein bin, darf ich mich so glücklich schätzen, dass meine Familie gerne und auch in etwas exotischere, ferner gelegene Orte reist. Außerdem ist mein Herz an ein anderes Land als Österreich gebunden, nämlich meine zweite Heimat: die Niederlande. Ich verbringe also sehr gerne meine Ferien am Meer oder in Amsterdam, bin aber auch manchmal unterm Jahr ein paar Tage dort. Mit der Family war ich schon in Japan, Amerika und in einigen Ländern Europas, von Estland, Lettland und Norwegen bis zu den „Klassikern“ Italien, Schweiz, Ungarn und Kroatien. Von der Schule aus war ich auch in einigen Ländern, Sprachaustauschprogramme sind da sehr empfehlenswert! Französisch kann ich zwar noch immer nicht fließend, aber so ein Gastfamilienaufenthalt ist halt noch einmal etwas anderes als der typische Touri- und Hotelaufenthalt. Alles, was ich bis jetzt gesehen und erlebt habe, hat mir extrem gut gefallen und ich würde eigentlich am liebsten noch einmal dort hin, aber davor möchte ich dann doch noch in Länder, wo ich noch nie war.

Der Sommer wird für mich sehr spannend, aber hoffentlich auch von Zeit zu Zeit entspannend. Zuerst geht es auf Maturareise (Kroatien- wo sonst?) und danach möchte ich ins Ausland für ein freiwilliges, soziales Jahr. Das ist zumindest mein Plan. So, dass ich in ein Land komme, das ich noch nicht kenne, aber auch wohltätige Arbeit leiste. Es gibt natürlich noch andere Alternativen, wie work&travel, Au Pair, organisiertes Reisen über relativ teure Unternehmen und Organisationen, Rundreisen, backpacking und vieles mehr… Mal schauen, was es am Ende wird. Trotzdem spielt für mich der Preis und am Ende auch das, was ich alles mitnehmen konnte an Erfahrungen und Erlebnissen, neuen Kenntnissen über eine Kultur und neu erlernte Worte einer mir vorher unbekannten Sprache eine sehr große Rolle. Reisen sind schließlich eine der besten Dinge im Leben. Gute Planung im Vorhinein, aber auch genug Flexibilität und Spontanität während der Reise, gute Nerven und gute Laune sind für das „All-Round-Paket“ aber das was zählt. Ich kann’s kaum erwarten, wegzureisen. Ich werde dann mal still weiterträumen und auf der Insel der verlorenen Gedanken oder in Balkonien die nächsten paar Monate verweilen.

Hat euch auch schon die Frühlings-Reiselust gepackt?

Bis bald,

Eure Emma

 


Über die Autorin

Mit einer Kamera, einem Rucksack und guter Laune sucht Emma nach den coolsten Trends, Hot-spots und Hipster-Ecken in Graz. Als Schülerin ist sie viel zu schreiben gewöhnt, umso mehr liebt sie es aber in ihrer und über ihre Freizeit zu schreiben, sie festzuhalten und ihre besten memories stets mit anderen zu teilen.

Sie können hier nicht kommentieren.