Gefüllter Brotlaib

Gefüllter Brotlaib

Liebt ihr Brot auch so wie ich? Dann seid ihr heute genau richtig hier! Ich liebe ja frisch gebackenes Brot und das reicht mir oft auch schon als Mittagessen, aber wenn ihr das Ganze noch auf das nächste Level bringen wollt, dann macht euch auf etwas gefasst, denn das ist Brot in einer ganz neuen Dimension.

Die Zutatenliste dafür ist wieder denkbar kurz und eigentlich hat man dafür auch so ziemlich alles zuhause.

Zutaten:

Käse (gut 250 g oder mehr)
10 Scheiben Speck
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
1 ganzer Brotlaib (wir hatten hier einen kleinen und keinen mega großen)
Oregano

Auf geht’s! Lasst uns mal den Ofen auf 200°C vorheizen. Nun können wir die Butter bei geringer Hitze auf dem Herd oder in der Mikrowelle schmelzen. Solange die Butter noch warm ist, gibt man den gehackten Knoblauch dazu, damit die Butter auch richtig schön Aroma ziehen kann. Jetzt geht es ran ans Brot, denn es kann eingeschnitten werden und zwar einmal längs und einmal quer. Die kleinen Quadrate können jetzt ihre erste Wohlfühlglasur Butter genießen, dafür die Butter einfach mit einem Pinsel auf dem Brot verteilen. Den Käse habe ich hier in Scheiben gelassen und habe sie einfach in die Rillen im Brot gesteckt, bis man das Gefühl hat, dass genug Käse im Brot ist. Also nie. 😀 Jetzt kann auch schon die restliche Butter auf dem Brot verteilt werden, und ja, der ganze Knoblauch muss mit verteilt werden, das ist das Beste. Die Speckstreifen habe ich dann noch ein paar mal durchgeschnitten und dann ebenfalls auf dem Brot verteilt, jetzt fehlt noch eine schöne Prise Oregano und das Brot kann auch schon in Alufolie gewickelt werden. Das dient dazu, dass das Brot nicht noch mehr Farbe nimmt, der Käse aber trotzdem gut schmelzen kann.

Ab ins Rohr! Der Käse sollte nach ca. 20 Minuten schön ins Brot geschmolzen sein und man dann die Folie oben öffnen, damit der Speck schön knusprig werden kann. Nach weiteren 10 Minuten ist dann auch schon alles fertig und man kann drauf los zupfen. Bei uns wird das nämlich mit den Fingern gegessen. Einfach in die Mitte des Tisches gestellt und man kann losmampfen.

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal. 🙂


Über die Autorin

Nach ihrem abgeschlossenen Innovationsmanagementstudium ist Jenny noch auf der Suche ihres weiteren Lebensweges. Was jetzt aber schon sicher ist: ihre Liebe zu Essen, Kochen und Backen hat sie vor Jahren entdeckt und wird sie auch nie wieder verlieren. Was also auch aus ihr werden wird? Sie weiß es noch nicht so genau. Bis sie das weiß, schreibt sie über Essen. 😉

Sie können hier nicht kommentieren.