Risotto mit Spargel und Pilzen

Risotto mit Spargel und Pilzen

Diese Woche konnte ich mich wirklich nicht entscheiden, welches Rezept ich mit euch teilen soll. Schließlich haben für mich die besten Zeiten des Jahres begonnen, Spargel- und Rhabarberzeit. Ich liebe wirklich beides und diese Woche gab es auch schon beides bei uns zuhause. Teilen werde ich heute aber trotzdem mein Rezept für ein Spargel-Pilz-Risotto mit euch.

Ihr könnt es euch sicher wieder denken: super easy und vor allem super schnell ist dieses Rezept. Die meiste Arbeit habt ihr wieder mit dem Vorbereiten der Zutaten. Also lasst uns gleich einmal anfangen.

Zutaten für 4 Personen:

250 g grüner Spargel
250 g Cremechampignons
1 gelbe Zwiebel
250 g Rundkornreis
½ l Brühe (bei mir Gemüse)
2 Handvoll geriebenen Parmesan
1 Schuss Weißwein
Olivenöl, Butter
Salz, Pfeffer, Zitronenthymian und ein wenig Schnittlauch für die Garnierung

Beginnen wir mit der größten Herausforderung, Gemüse kleinschnibbeln. Der Spargel wird erst einmal von seinen holzigen Enden getrennt. Wo ihr dafür schneiden müsst könnt ihr ganz einfach durch den Spargeltest feststellen. Ihr brecht einfach eine Stange Spargel auseinander und dort wo sie bricht, naja bis dahin war er mal holzig. Dann wird er einfach in ca. 2 cm Stücke geschnitten, die Champignons in Scheiben und die Zwiebel in kleine Würfel.

Sobald diese Arbeiten dann erledigt sind, kann man auch schon einen Topf aufstellen und Olivenöl darin erhitzen. Wenn das Öl dann heiß ist kann man die Zwiebel glasig braten und die Champignons hinzufügen. Wenn auch diese ein wenig Farbe genommen haben gibt man den Spargel hinzu. Jetzt kommt noch ein Klecks Butter mit dazu und der Rundkornreis. Der Reis muss ein wenig mitgebraten werden und dann kann man auch schon mit einem Schuss Wein ablöschen.

Sobald der Reis den Wein aufgenommen hat, kann man ein wenig von der Brühe hinzugeben. Dabei wird häufig gerührt und sobald die Flüssigkeit aufgenommen wurde, wird neue hinzugegeben, bis alle Brühe aufgebraucht ist. Gegen Ende hin zupfe ich den Thymian ins Risotto und würze ein wenig mit Salz und viel Pfeffer. Achtung mit dem Salz, da später noch eine Menge Parmesan hinzu kommt und dieser sehr salzig ist. Und nicht zu wenig rühren.

Wenn alle Flüssigkeit aufgenommen wurde und der Reis schön cremig geworden ist, ist es Zeit die Cremigkeit noch zu steigern. Dafür wird nun einfach noch der geriebene Parmesan untergerührt.

Das Risotto ist nun fertig und sollte sofort genossen werden, da es jetzt noch am cremigsten ist. Es eignet sich aber auch gut, um in der Mikrowelle aufgewärmt zu werden. Ich garniere dann immer noch gerne mit mehr Parmesan, Pfeffer und ein wenig Schnittlauch.

Somit wünsche ich euch noch einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal. 🙂


Über die Autorin

Nach ihrem abgeschlossenen Innovationsmanagementstudium ist Jenny noch auf der Suche ihres weiteren Lebensweges. Was jetzt aber schon sicher ist: ihre Liebe zu Essen, Kochen und Backen hat sie vor Jahren entdeckt und wird sie auch nie wieder verlieren. Was also auch aus ihr werden wird? Sie weiß es noch nicht so genau. Bis sie das weiß, schreibt sie über Essen. 😉

 

Sie können hier nicht kommentieren.