Matcha-Pralinen

Matcha-Pralinen

Heute ist der 13.2.2019, heißt somit, dass morgen Valentinstag ist. Nicht, dass ich mir als Single etwas daraus machen sollte, aber schließlich bin ich ja nicht irgendein Single. Nein, ich bin der Back- und Koch-Single, also habe ich hier einen Ruf zu verteidigen.

Wer Lust darauf hat, etwas ganz Besonderes für seine Liebsten zu machen, der ist mit diesem Rezept genau richtig. Und wisst ihr auch, was heute der Bonus ist? Es sind selbstgemachte Pralinen, welche so schnell zubereitet sind und noch dazu wirklich wenige Zutaten benötigen. Ihr wollt das Rezept? Ja, ich weiß, dafür seid ihr ja auch da, also los.

Zutaten für ca. 20 Pralinen:

150 g Zartbitterschokolade
125 g Schlagobers/ Sahne
15 g Butter

180 g weiße Schokolade
55 g Schlagobers/ Sahne
10 g Butter

Matcha

Klingt easy? Ist es auch. Zuerst wird die Schokolade gehackt und separat in zwei Schüssel gegeben. Zuerst werden die 125 g Sahne erhitzt und mit der Zartbitterschokolade und den 15 g Butter in der Schüssel glatt gerührt, bis sich alles gut verbunden hat. Danach gibt man entweder alles in Pralinenförmchen aus Silikon oder so wie ich, in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Glasform. Ich hatte nichts anderes da, und da man die Pralinen am Ende auch zu Würfeln schneiden kann und nicht unbedingt kleine perfekte Pralinen haben muss, warum denn nicht?

Man streicht also alles glatt in die Form und gibt das ganze für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Danach macht man nochmal genau dasselbe. Also man erhitzt die restliche Sahne und mischt sie mit Butter und diesmal weißer Schokolade. Ich lasse dann die Schokolade noch ein wenig abkühlen, damit sie etwas stabiler ist und spritze sie dann mit einem Spritzsack in einem schönen Muster auf die dunkle Schokoschicht. Danach muss man das ganze noch ca. 2 Stunden im Kühlschrank auskühlen lassen und dann kann man auch schon alles zu Würfeln schneiden und mit Matcha bestreuen.

Wer sich wirklich für Pralinenförmchen entscheidet, sollte erst die weiße Schokolade einfüllen und dann die dunkle, damit man den Matcha dann gut beim Bestreuen sieht.

Somit wünsche ich euch noch einen schönen Valentinstag, einen guten Appetit und bis zum nächsten Mal. 🙂


Über die Autorin

Nach ihrem abgeschlossenen Innovationsmanagementstudium ist Jenny noch auf der Suche ihres weiteren Lebensweges. Was jetzt aber schon sicher ist: ihre Liebe zu Essen, Kochen und Backen hat sie vor Jahren entdeckt und wird sie auch nie wieder verlieren. Was also auch aus ihr werden wird? Sie weiß es noch nicht so genau. Bis sie das weiß, schreibt sie über Essen. 😉

Sie können hier nicht kommentieren.