background

Zurück

Deniz Yücel liest „Agentterrorist“

Sonntag, 10. November 2019; um 19.30 Uhr
HAUS EINS des Schauspielhaus Graz
Event

Der mehrfach ausgezeichnete deutsch-türkische Journalist liest am 10. November um 19.30 Uhr in HAUS EINS des Schauspielhaus Graz aus seinem Buch „Agentterrorist. Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie“.

 

„Niemals“ werde man Deniz Yücel nach Deutschland ausliefern, erklärte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan im Frühjahr 2017, jedenfalls nicht, solange er im Amt sei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der deutsch-türkische Journalist seit zwei Monaten im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9.

Die Inhaftierung des Türkei-Korrespondenten der „Welt“ führte in Deutschland zu einer enormen Solidaritätsbewegung, sorgte für eine diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei und entfachte eine Debatte über das Verhältnis der Deutschtürk*innen zu beiden Ländern.

In seinem Buch erzählt Deniz Yücel über sein Jahr in Einzelhaft und schildert, was ihm die Unterstützung seiner Frau Dilek Mayatürk und die „Free Deniz“-Kampagne bedeutete. Zugleich zeichnet Deniz Yücel die politischen Entwicklung in der Türkei nach, die das Land vom Aufbruch der Gezi-Revolte über den Kurdenkonflikt, die Flüchtlingskrise und den Putschversuch bis zu Erdoğans Festigung der Macht mit den Wahlen im Frühjahr 2018 durchlaufen hat.

 

Deniz Yücel wurde 1973 als Sohn türkischer Einwanderer in Deutschland geboren, studierte in Berlin Politikwissenschaften und arbeitete dann u. a. als Redakteur der Berliner Tageszeitung „taz“ und als Türkei-Korrespondent für die „Welt“. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet.

 

Deniz Yücel liest „Agentterrorist. Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie“

am Sonntag, den 10. November, um 19.30 Uhr

in HAUS EINS des Schauspielhaus Graz